Tauchsafari Rotes Meer – 3. Tag

Nach einer geruhsames Nacht, die ich an frischer Luft an Deck verbracht hatte, ging es um 7.30 Uhr zum ersten Wracktauchgang unserer Safari-Tour. Die „GIANNIS D“ stand auf dem Programm (zur Info: Länge ca. 100 m, Breite 16 m, 1969 in Japan gebaut, sank im April 1983 auf dem Weg in den Jemen).

Die Führung machten die beiden Tauchguides Ali und Gunnar S. Zu sehen gab es neben Blaupunktrochen, Fledermausfische auch einen kapitalen Zackenbarsch.

Bei fast 2 m Seegang war der Einstieg in die wartenden Zodiacs nach dem Ende des
Tauchgangs nicht ganz einfach und so waren Kollateralschäden unvermeidlich. Heike machte die Erfahrung, das Gummi im Gesicht recht hart sein kann und zog sich auch sonst einige Prellungen zu. Außerdem ging mein Tauchcomputer zu Bruch. Auf der Rückfahrt zu unserem Schiff wurden wir von einer Gruppe Delphine mit Baby begleitet.

Nach einem ausgiebigen Frühstück und dem Briefing war gegen 11.30 Uhr bereits der zweite Wrack-Tauchgang dieses Tages angesagt. Es ging zur „CARNATIC“, ein
Dampfsegelschiff, welches bereits im Oktober 1869 gesunken war. Auch hier hatten wir das Vergnügen auf der Rückfahrt auf eine Gruppe von ca. 15 Delphinen zu treffen.

Nachdem wir uns gestärkt hatten, ging der dritte Tauchgang zur „CHRISOULA K“. Dieses Wrack hatte Gehwegplatten (40×40 cm) für Saudi Arabien an Bord. Einige sind mit Ali, unserem Tauchguide, durch den Laderaum getaucht. Heike, Andrea, Gunnar und Klaus hatten das Glück Delphine unter Wasser zu sehen.

Diejenigen, die nach drei Tauchgängen immer noch nicht genug hatten, konnten noch vor dem Dinner einen Nachttauchgang machen. Gegen später war dann ein spiritueller Ausklang (min. 40%) des erlebnisreichen Tages in geselliger Runde angesagt.

Bericht von Ewald

Updated: 9. Juli 2017 — 21:53

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Tauchergemeinschaft Stuttgart e.V. © 2019 Frontier Theme